Buchungsanfrage

Wunderblutkirche St. Nikolai Bad Wilsnack

Die imposante Kirche in Bad Wilsnack ist eine spätgotische Backsteinhalle in klassischer Kreuzform, mit farbenprächtigen Chorfenstern, Wunderblutschrein, Kanzel, Orgel, Holzplastiken und Sandsteinfiguren sowie Wunderblutfundstein.

Während die Wilsnacker am 16. August 1383 beim Havelberger Kirchweihfest weilten, steckte der Ritter Heinrich von Bülow die alte Dorfkirche in Brand. Einige Tage nach diesem Schurkenstück fand der Wilsnacker Pfarrer Cabbuez beim Aufräumen der Kirchentrümmer drei vom Feuer unversehrte Hostien, die zudem Blutflecken aufwiesen. Das Blut war "Blut aus den Wunden Christi", "heiliges Blut", "Wunderblut". Bald verbreitete sich das Wilsnacker Hostienwunder und die damit verbundenen wundersamen Heilungen. Die Bischöfe von Brandenburg, Havelberg und Magdeburg forderten die Gläubigen auf, die Hostien als wundertätig zu verehren. Sie versprachen Ablässe und Wallfahrer kamen aus Böhmen, Ungarn, Polen, Skandinavien u.a. Ländern.

Erst 1552, als der evangelische Prädikant Joachim Ellefeld die Hostien verbrannt hatte, nahm die Wallfahrt ein Ende.

 

Weitere Informationen unter www.wunderblutkirche.de

 

Plattenburg

Die Plattenburg ist eine der größten erhaltenen Wasserburgen Norddeutschlands. Sie befindet sich in sehr idyllischer Lage inmitten ausgedehnter Eichen- und Kiefernwälder in der wiesenreichen Karthaneniederung.

Die historischen Räume im "Bischofsflügel" der Plattenburg (Rittersaal und Halle) zählen zu den schönsten erhaltenen Zeugnissen künstlerischer Innenraumgestaltung der Spätrenaissance in der Prignitz. Zum hervorragenden Schmuck des Rittersaales gehören die prächtige Tür, die einzigartige Sandsteintreppe und der prunkvolle Kamin.

Weitere Informationen unter www.die-plattenburg.com

 

Hansestadt Havelberg

Erleben Sie bei Stadtrundgängen die vielen großen und kleinen Sehenswürdigkeiten, die Gebäude und Straßen, die diese Stadt so interessant machen.
Geschichtsinteressierte werden den historischen Stadtrundgang bevorzugen, der Traditionen und mittelalterliche Besonderheiten wieder aufleben lässt, wenn man z. B. Rathaus, Stadtkirche, St. Annen-Kapelle oder die Altstadtplätze und ihre Geschichte unter die Lupe nimmt.
Der touristische Stadtrundgang offenbart vor allem herrliche Blickwinkel vom Dom auf die Stadtinsel und Havelniederungen und von der Altstadt auf die Werftanlagen, die Domberghäuserzeile und die Spülinsel.
Die Wassertourismusmeile führt Sie über die Promenade, die grüne Campinginsel, eine neue Fußgängerbrücke und am Bus- und Schiffsterminal vorbei durch das idyllische Wassertouristikzentrum.
Natürlich können Sie das alles auch bei einer Stadtrundfahrt mit Abstecher zum Schmokenberg mit seiner blutrünstigen Sage und zum Mühlenholz, der Stätte des riesigen Pferde- und Heiratsmarktes, genießen.

Weitere Informationen unter www.havelberg.de

 

Perleberg

Perleberg hat einen unzerstörten historischen Stadtkern mit reicher Baukultur aus acht Jahrhunderten zu bieten. Als ehemalige Hansestadt und Rolandstandort waren der Stadt Privilegien und Wohlstand zuteil geworden, die noch heute sichtbar sind.

Die Stadt wird von dem Flüsschen Stepenitz durchzogen, das mit seinen Nebenarmen die Altstadt malerisch umschließt. Stadtgebiet und angenehme Uferzonen laden zu Spaziergängen ein. Entdecken Sie eine lebendige Stadt mit großer Geschichte!

Weitere Informationen unter www.stadt-perleberg.de

 

Wittenberge

Die Gründerzeit brachte dem einstigen Fischer- und Schifferstädtchen den industriellen Aufschwung. Direkt am Elbufer wurde 1823 der Grundstein für eine Ölmühle und eine Ölhandelsgesellschaft gelegt. Noch heute geht es „runter wie Öl“, wenn man die Alte Ölmühle besucht. In den verbliebenen denkmalgeschützten Gebäuden verbindet sich anspruchsvolle Erlebnisgastronomie mit dem historischen Charme der einstiegen Fabrik. An die Nähmaschinenproduktion in Wittenberge erinnert der Singer Uhrenturm, eine der größten frei stehenden Turmuhren Europas und Wahrzeichen der Stadt. In der liebevoll sanierten Altstadt finden Sie mittelalterliche Bauwerke, aber auch Relikte einer gründerzeitlichen Industriestadt. Prächtige Bürgerhausfassaden mit Jugendstilelementen und das Rathaus im Stil des Historismus zeugen vom Wohlstand unter der Bevölkerung in jener Zeit.

Weitere Informationen unter www.wittenberge.de